Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/42/d668300656/htdocs/clickandbuilds/AnalyticsFreak/wp-blog-header.php:1) in /homepages/42/d668300656/htdocs/clickandbuilds/AnalyticsFreak/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase2.php on line 1197
Diese Fragen beantwortet dir Google Analytics – 5 Anwendungsfälle für Ad-Hoc-Analysen - AnalyticsFreak
 In Alles, Analytics

Titelbild Ad Hoc Analysen mit Google Analytics

Reportings und Dashboards sind heute aus dem Marketing nicht mehr wegzudenken. Wenn du im Marketing arbeitest, schaust du sicher auch wöchentlich auf deine Zahlen. Sie bringen dich immer wieder auf den neusten Stand und zeigen dir, wie sich deine Marketing-Kampagnen entwickeln.

Google Analytics ist aber nicht nur ein wertvolles Werkzeug für das regelmäßige Monitoring von Marketing-Kampagnen, sondern auch für das explorative Erforschen von allen Fragen rund um deine Website-Besucher.

 

Was sind Ad-Hoc-Analysen?

Brennt dir eine bestimmte Frage über deine Website-Besucher unter den Nägeln?

Vielleicht: Wie viele meiner Website-Besucher sind eigentlich Männer? Was war der beste Blogartikel im vergangenen Jahr?

Dann ist das ein Fall für eine Ad-Hoc-Analyse!

Ad-Hoc-Analysen sind Auswertungen, die nur einmalig interessant sind.

Die Antworten einer Ad-Hoc-Analyse bilden oft die Basis für die Entwicklung einer Strategie, eines neuen Prozesses oder einer Planung für die nächsten Wochen oder Monate.

 

Wofür sind Ad-Hoc-Analysen sinnvoll?

Für diese Anwendungsbereiche können dir Ad-Hoc-Analysen wertvolle Erkenntnisse bringen:

Übersicht über die Anwendungfälle von An Hoc Analysen mit Google Analytics für Marketing und Produktmanagement

Zielgruppendefinition

Hin und wieder ist es hilfreich eine umfassende Analyse der eigenen Zielgruppe zu machen. Auf der einen Seite steht deine Traum-Zielgruppe: Die Menschen, die du ansprechen möchtest. Die Menschen, auf die dein Produkt zugeschnitten ist.

Nur zu oft ist deine Traum-Zielgruppe nicht deckungsgleich mit den tatsächlichen Besuchern auf deiner Webseite.

 

Es lohnt sich also einen langen Blick auf die eigenen Nutzer zu werfen, um wertvolle Erkenntnisse für die nächste Marketing-Kampagne zu gewinnen. Für die Erstellung von Redaktionsplänen und Anzeigen-Texten brauchst du alle Infos über die Interessen und Intentionen deiner (potentiellen) Kunden, derer du habhaft werden kannst!

 

Auch für die Marketing-Strategie liefern Ad-Hoc-Analysen wertvollen Input!

Findet sich plötzlich eine neue Nutzergruppe unter deinen (potentiellen) Kunden, kann das Änderungen erfordern. Zum Beispiel eine Neu-Kalibrierung deiner Marketing-Kanäle oder die Einführung von neuen Fomaten.

 

Fragen für Ad-Hoc-Analysen:

  • Wie alt sind meine Kunden?
  • Wo kommen meine Kunden her?
  • Welche Endgeräte nutzen meine Kunden?
  • Über welche Kanäle kommen meine besten Kunden?
  • Für welche Inhalte interessieren sich meine Kunden?

 

 

Marketing-Ziele und Zielvorgaben

Irgendwann musst du festlegen, auf welche KPIs du deine Bemühungen optimieren möchtest. Und welche Zielvorgabe du dir selbst oder deinem Team machen möchtest.

 

Beispiel 1

Für deinen Blogcontent kann das u.a. die Metrik „Verweildauer auf der Seite“ sein. Aber welche Verweildauer ist ein angemessenes Ziel? 30 Sekunden? 10 Sekunden? Gilt die Regel „Je länger desto besser“? Oder ist die Verweildauer sogar völlig irrelevant für die Kaufabschlüsse deiner Website?

 

Die Erreichung deiner Ziele kann auch von anderen Faktoren abhängen, die dir momentan noch unbekannt sind. Wenn du sie aber identifizieren kannst, kannst du deine Conversions besser vorhersagen, mit Kampagnen dagegen steuern oder dir die Einflussfaktoren zunutze machen.

 

Beispiel 2

Weißt du, ob das Wetter einen signifikanten Einfluss auf deine Website-Performance hat? Stöbern deine Kunden lieber bei guten oder schlechtem Wetter auf deiner Seite? Oder: Welchen Einfluss haben die Wochentage oder Tageszeiten?

 

Content Strategie

Die Erstellung von hochwertigen Inhalten ist ein Grundpfeiler vieler Marketing-Strategien. Deiner auch? Auf Hubspot erklärt Justin, welche Schritte du bei der Entwicklung einer Content Strategie durchlaufen solltest. Er findet eine Analyse der Zielgruppe und der bestehenden Inhalte besonders wichtig.

Dem kann ich mir nur anschließen!

Für beide Analysen kannst du in deinem Google Analytics Account nach Antworten suchen.

 

Fragen für Ad-Hoc-Analysen

  • Wer besucht deine Website?
  • Was suchen Besucher auf deiner Website?
  • Welche Themen und Formate sprechen deine Nutzer besonders an?
  • Über welche Kanäle und mit welcher Intention kommen deine Nutzer?

 

 

Conversion Rate Optimierung

Unter dem Begriff „Conversion Rate Optimierung (CRO)“ fasse ich alle Bemühungen zusammen, die das Webseiten-Erlebnis für deine Nutzer verbessern.

Dabei würde ich CRO deutlich von Marketing trennen.

Marketing bringt Besucher auf deine Website. Beim Thema CRO beschäftige ich mich damit, die Nutzer auf meiner Seite glücklich zu machen.

Was unternimmst du aktuell für die Verbesserung deiner Website?

Egal wie hoch deine aktuelle Priorität für das Thema Conversion Rate Optimierung ist: Auch an kleine A/B-Tests solltest du strategisch rangehen. Es gibt hier einige CRO Best Practices, die du beachten solltest.

Dafür bildet eine Optimierungs-Roadmap einen hervorragenden Rahmen!

 

In einer Optimierungs-Roadmap hältst du am besten folgende Punkte fest:

  • Deine Optimierungsideen
  • Das geschätzte Verbesserungs-Potential einer Idee
  • Die Priorität einer Idee
  • Die Komplexität der Umsetzung einer Idee
  • Zeitplan für Tests

 

Um die Roadmap zu befüllen, Inspiration für Optimierungsideen zu bekommen und das Potential einer Optimierungsidee abzuschätzen, braucht du Informationen.

Tadaaa … und hier kommt schon wieder Google Analytics ins Spiel!

Die Entwicklung einer Roadmap startet mit einer Status-Quo-Analyse: Wo solltest du anfangen mit der Optimierung? Wo drückt der Schuh am meisten?

 

Fragen für Ad-Hoc-Analysen:

  • Was suchen die Nutzer auf deiner Seite?
  • Wo erwarten sie Informationen?
  • Wie gut sind deine Landingpages?
  • Wie durchlaufen deine Nutzer den Checkout-Prozess?
  • Welche Website-Features nutzen deine Besucher?
  • Wo verlassen die Besucher deine Website?

 

 

Monetarisierungs-Strategie

Google Analytics zeigt dir, welche Nutzer auf deiner Website etwas gekauft oder sich registriert haben. Somit hilft Analytics dir zu verstehen wo dein Geld herkommt und wer es zu dir bringt.

Beides sind wichtige Entscheidungshilfen, wenn es darum geht deine Monetarisierungsstrategie zu definieren.

 

Fragen für Ad-Hoc-Analysen

  • Auf welchem Gerät sind deine Kunden auf deiner Website?
  • Sind deine Nutzer kaufbereit, wenn sie auf deiner Website unterwegs sind?
  • Wie viele deiner Nutzer kommen immer wieder?
  • Auf welchen Seiten halten sie sich auf?
  • Wie nutzen sie dein Informationsangebot?
  • Was suchen sie auf deiner Seite?

 

 

Fazit

Google Analytics kann viel mehr als dir regelmäßig zu sagen, welche deiner Marketing-Kampagnen rockt und welche nicht!

Für die Entwicklung einer neuen Strategie oder einer Strategie-Änderung liefert dir Analytics wertvolle Antworten auf deine Fragen!

Deine erste Anlaufstelle bei Neugier und Fragen aller Art, sollte immer dein Google Analytics Konto sein! 🙂

 

Hinterlasse ein Kommentar